Angola

Marker in der Karte ein- und ausschalten:

Routen: Button_transparent Orte: Button_transparent POIs: Button_transparent
Button_gpx Button_add_to_collection

Eintrag erstellt: 10. Jul 2007 23:47
Zuletzt editiert: 20. Jan 2019 16:03

Vielleicht wichtig für Reisende:

- In Kinshasa schicken die Zoellner Leute ohne Angolavisa zurück nach Brazzaville.
- Ein Schreiben einer Angolanischen Botschaft, welches Bestätigt, dass der Inhaber in Matadi ein Visa erhalten kann, soll das verhindern (nach Aussage des Chefzöllners).
- In Matadi soll es das Visa innert 24 Stunden geben.

In Kinshasa haben unsere spanischen Freunde das Visa unter folgenden Bedingungen erhalten: Das Schwierigste sei das in die Botschaft eingelassen werden – keine offenen Schuhe, lange Hosen, keine ärmellose Oberbekleidung, keine Kamera, Handy usw.
Mitbringen: Ein Empfehlungsschreiben der Botschaft des eigenen Landes, Pass, Kopien von ALLEN Seiten des Passes, auf denen Visa sind, Impfausweis, Kopien von ALLEN Seiten des Impfausweises, auf denen Stempel sind, 35 $ US. Unsere Freude haben die Visa innert ca. 24 Stunden erhalten. Kann aber auch länger dauern…

Wir sind am siebten Tag aus Angola ausgereist. Beim Zoll in Santa Clara/Oshikango gabs dann einige Diskusionen weil wir zu spät waren. Wir hätten je Tag und pro Person 150 $ US Strafe zahlen sollen. Wir schaften dann die Ausreise ohne zu bezahlen, aber es hiess zum Schluss, dass wir nie wieder nach Angola einreisen könnten, ausser wir bezahlen dann die 300 $ US…

Formalitäten Kram:

Visumspflicht: Europäer



Visumgebühr und Vorraussetzungen: s. Botschaften



Carnet de Passage: nicht Notwendig aber hilfreich



Travelpermit:

Rund ums Geld:

Währung :

Kurs:

Schwarzmarkt: nein



Geldautomaten: nein



Preise (2007/01):

1L Diesel :

1L Benzin :

1L Super :


Legende:
Button_add: Kommentar hinzufügen |  Button_show: Marker in der Karte an und ausschalten |  Button_gpx: GPX-Daten runterladen |  Button_edit: Bearbeiten |  Button_destroy: Löschen |  Button_add_to_collection: Zur Datensammlung hinzufügen



Routen

Link Von Nach Entf. Zeit Eintr. Strasse
Etappe Ngiva Namacunde 29 Km 0.50 h 2 (GTR) Es ist eine geschlossene Asphaltdecke, die allerdings schon ein bischen verworfen ist oder Spurrinnen aufweist. Das Auto schwimmt ein wenig hin und her. Das Verhältnis der Aufmerksamkeit zwischen Straße und Landschaft ist ungefähr ausgeglichen. (VGTR) Perfekte, meist nagelneue, Asphaltstrasse. Man muss eigentlich nur darauf achten, dass man die nächste Kurve nicht verpasst. Ansonsten kann man ausgiebig die Landschaft geniessen. Imgp3062-icon Button_add Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_add_to_collection
Etappe Xangongo Ngiva 101 Km 2.00 h 2 (NSGTR) Es gibt vereinzelte Schlaglöcher, der Fahrbahnrand ist vielleicht teilweise ausgefranst. Manchmal muss man mit 2 Rädern von dem Asphalt runter und auf dem Seitenstreifen fahren, aber ohne die Geschwindigkeit zu vermindern. Vielleicht ist es auch eine GTR oder VGTR mit sehr seltenen großen Schlaglöchern fast über die ganze Straße, bei denen man schon stark abbremsen muss. Ein Auge ist immer auf der Straße, damit man nicht unangenehm Überrascht wird. (GTR) Es ist eine geschlossene Asphaltdecke, die allerdings schon ein bischen verworfen ist oder Spurrinnen aufweist. Das Auto schwimmt ein wenig hin und her. Das Verhältnis der Aufmerksamkeit zwischen Straße und Landschaft ist ungefähr ausgeglichen. Imgp3066-icon Button_add Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_add_to_collection
Etappe Lubango Xangongo 272 Km 8.00 h 1 (BTR) Es gibt soviele Schlaglöcher und der Fahrbahnrand ist dermaßen ausgefranst, dass man ganz schön am Rumkurven ist, um mit allen Reifen auf dem Asphalt zu bleiben. Oder man fährt über weite Strecken mit 2 Rädern auf dem Seitenstreifen, der ist aber auch schon ganz schön ausgefahren. Die Geschwindigkeit ist stark reduziert oder man muss häufig abbremsen. Die Straße erfordert die volle Aufmerksamkeit, nur gelegentliche Blicke nach links und rechts sind möglich. (NSGTR) Es gibt vereinzelte Schlaglöcher, der Fahrbahnrand ist vielleicht teilweise ausgefranst. Manchmal muss man mit 2 Rädern von dem Asphalt runter und auf dem Seitenstreifen fahren, aber ohne die Geschwindigkeit zu vermindern. Vielleicht ist es auch eine GTR oder VGTR mit sehr seltenen großen Schlaglöchern fast über die ganze Straße, bei denen man schon stark abbremsen muss. Ein Auge ist immer auf der Straße, damit man nicht unangenehm Überrascht wird. (GTR) Es ist eine geschlossene Asphaltdecke, die allerdings schon ein bischen verworfen ist oder Spurrinnen aufweist. Das Auto schwimmt ein wenig hin und her. Das Verhältnis der Aufmerksamkeit zwischen Straße und Landschaft ist ungefähr ausgeglichen. Imgp3070-icon Button_add Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_add_to_collection
Route Cahama Xangongo 97 Km 1.50 h 1 (GTR) Es ist eine geschlossene Asphaltdecke, die allerdings schon ein bischen verworfen ist oder Spurrinnen aufweist. Das Auto schwimmt ein wenig hin und her. Das Verhältnis der Aufmerksamkeit zwischen Straße und Landschaft ist ungefähr ausgeglichen. Angola34-icon Button_add Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_add_to_collection
Etappe Lubango Cacula 90 Km 2.00 h 2 (BTR) Es gibt soviele Schlaglöcher und der Fahrbahnrand ist dermaßen ausgefranst, dass man ganz schön am Rumkurven ist, um mit allen Reifen auf dem Asphalt zu bleiben. Oder man fährt über weite Strecken mit 2 Rädern auf dem Seitenstreifen, der ist aber auch schon ganz schön ausgefahren. Die Geschwindigkeit ist stark reduziert oder man muss häufig abbremsen. Die Straße erfordert die volle Aufmerksamkeit, nur gelegentliche Blicke nach links und rechts sind möglich. (NSGTR) Es gibt vereinzelte Schlaglöcher, der Fahrbahnrand ist vielleicht teilweise ausgefranst. Manchmal muss man mit 2 Rädern von dem Asphalt runter und auf dem Seitenstreifen fahren, aber ohne die Geschwindigkeit zu vermindern. Vielleicht ist es auch eine GTR oder VGTR mit sehr seltenen großen Schlaglöchern fast über die ganze Straße, bei denen man schon stark abbremsen muss. Ein Auge ist immer auf der Straße, damit man nicht unangenehm Überrascht wird. Imgp3078-icon Button_add Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_add_to_collection
Route Cutembo Cacula 85 Km 2.00 h 1 (BGR) Besonders in den Kurven gibt es starkes Wellblech, dem man nicht mehr ausweichen kann. Manchmal sind es die Waagerechten Strecken, die stark ausgefahren und voller Loecher sind, dass man ziemlich rumkurvt, oder die Steigungen sind so ausgewaschen, dass man aufpassen muss, da nicht rein zu fahren. Im Regenwald kann man vereinzelt mit langen Matsch oder Wasserloechern rechnen. Button_add Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_add_to_collection
Route Lubango Benguela 366 Km 12.00 h 1 (VGTR) Perfekte, meist nagelneue, Asphaltstrasse. Man muss eigentlich nur darauf achten, dass man die nächste Kurve nicht verpasst. Ansonsten kann man ausgiebig die Landschaft geniessen. (BTR) Es gibt soviele Schlaglöcher und der Fahrbahnrand ist dermaßen ausgefranst, dass man ganz schön am Rumkurven ist, um mit allen Reifen auf dem Asphalt zu bleiben. Oder man fährt über weite Strecken mit 2 Rädern auf dem Seitenstreifen, der ist aber auch schon ganz schön ausgefahren. Die Geschwindigkeit ist stark reduziert oder man muss häufig abbremsen. Die Straße erfordert die volle Aufmerksamkeit, nur gelegentliche Blicke nach links und rechts sind möglich. (BGR) Besonders in den Kurven gibt es starkes Wellblech, dem man nicht mehr ausweichen kann. Manchmal sind es die Waagerechten Strecken, die stark ausgefahren und voller Loecher sind, dass man ziemlich rumkurvt, oder die Steigungen sind so ausgewaschen, dass man aufpassen muss, da nicht rein zu fahren. Im Regenwald kann man vereinzelt mit langen Matsch oder Wasserloechern rechnen. (VBTR) Der Asphalt ist eigentlich nur noch rudimentär vorhanden, wenn Überhaupt. Es ist nicht mehr möglich mit allen Rädern dadrauf zu bleiben. Die Schlaglöcher sind richtig tief und ausgefahren. Die Kanten sind hoch und scharf. Man sucht nur noch nach dem geringeren Übel. Von Geschwindigkeit kann eigentlich keine Rede mehr sein und von der Landschaft kriegt man als Fahrer nichts zu sehen. (NSGTR) Es gibt vereinzelte Schlaglöcher, der Fahrbahnrand ist vielleicht teilweise ausgefranst. Manchmal muss man mit 2 Rädern von dem Asphalt runter und auf dem Seitenstreifen fahren, aber ohne die Geschwindigkeit zu vermindern. Vielleicht ist es auch eine GTR oder VGTR mit sehr seltenen großen Schlaglöchern fast über die ganze Straße, bei denen man schon stark abbremsen muss. Ein Auge ist immer auf der Straße, damit man nicht unangenehm Überrascht wird. Imgp3078-icon Button_add Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_add_to_collection
Etappe Cacula Benguela 276 Km 10.00 h 1 (VBTR) Der Asphalt ist eigentlich nur noch rudimentär vorhanden, wenn Überhaupt. Es ist nicht mehr möglich mit allen Rädern dadrauf zu bleiben. Die Schlaglöcher sind richtig tief und ausgefahren. Die Kanten sind hoch und scharf. Man sucht nur noch nach dem geringeren Übel. Von Geschwindigkeit kann eigentlich keine Rede mehr sein und von der Landschaft kriegt man als Fahrer nichts zu sehen. (BTR) Es gibt soviele Schlaglöcher und der Fahrbahnrand ist dermaßen ausgefranst, dass man ganz schön am Rumkurven ist, um mit allen Reifen auf dem Asphalt zu bleiben. Oder man fährt über weite Strecken mit 2 Rädern auf dem Seitenstreifen, der ist aber auch schon ganz schön ausgefahren. Die Geschwindigkeit ist stark reduziert oder man muss häufig abbremsen. Die Straße erfordert die volle Aufmerksamkeit, nur gelegentliche Blicke nach links und rechts sind möglich. (NSGTR) Es gibt vereinzelte Schlaglöcher, der Fahrbahnrand ist vielleicht teilweise ausgefranst. Manchmal muss man mit 2 Rädern von dem Asphalt runter und auf dem Seitenstreifen fahren, aber ohne die Geschwindigkeit zu vermindern. Vielleicht ist es auch eine GTR oder VGTR mit sehr seltenen großen Schlaglöchern fast über die ganze Straße, bei denen man schon stark abbremsen muss. Ein Auge ist immer auf der Straße, damit man nicht unangenehm Überrascht wird. Imgp3088-icon Button_add Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_add_to_collection
Route Benguela Lobito 30 Km 0.50 h 2 (GTR) Es ist eine geschlossene Asphaltdecke, die allerdings schon ein bischen verworfen ist oder Spurrinnen aufweist. Das Auto schwimmt ein wenig hin und her. Das Verhältnis der Aufmerksamkeit zwischen Straße und Landschaft ist ungefähr ausgeglichen. Button_add Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_add_to_collection
Route Sumbe Lobito 175 Km 4.00 h 1 (GTR) Es ist eine geschlossene Asphaltdecke, die allerdings schon ein bischen verworfen ist oder Spurrinnen aufweist. Das Auto schwimmt ein wenig hin und her. Das Verhältnis der Aufmerksamkeit zwischen Straße und Landschaft ist ungefähr ausgeglichen. Button_add Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_add_to_collection
Etappe Lobito Sumbe 183 Km 4.00 h 1 (VBTR) Der Asphalt ist eigentlich nur noch rudimentär vorhanden, wenn Überhaupt. Es ist nicht mehr möglich mit allen Rädern dadrauf zu bleiben. Die Schlaglöcher sind richtig tief und ausgefahren. Die Kanten sind hoch und scharf. Man sucht nur noch nach dem geringeren Übel. Von Geschwindigkeit kann eigentlich keine Rede mehr sein und von der Landschaft kriegt man als Fahrer nichts zu sehen. (BTR) Es gibt soviele Schlaglöcher und der Fahrbahnrand ist dermaßen ausgefranst, dass man ganz schön am Rumkurven ist, um mit allen Reifen auf dem Asphalt zu bleiben. Oder man fährt über weite Strecken mit 2 Rädern auf dem Seitenstreifen, der ist aber auch schon ganz schön ausgefahren. Die Geschwindigkeit ist stark reduziert oder man muss häufig abbremsen. Die Straße erfordert die volle Aufmerksamkeit, nur gelegentliche Blicke nach links und rechts sind möglich. (NSGTR) Es gibt vereinzelte Schlaglöcher, der Fahrbahnrand ist vielleicht teilweise ausgefranst. Manchmal muss man mit 2 Rädern von dem Asphalt runter und auf dem Seitenstreifen fahren, aber ohne die Geschwindigkeit zu vermindern. Vielleicht ist es auch eine GTR oder VGTR mit sehr seltenen großen Schlaglöchern fast über die ganze Straße, bei denen man schon stark abbremsen muss. Ein Auge ist immer auf der Straße, damit man nicht unangenehm Überrascht wird. (GTR) Es ist eine geschlossene Asphaltdecke, die allerdings schon ein bischen verworfen ist oder Spurrinnen aufweist. Das Auto schwimmt ein wenig hin und her. Das Verhältnis der Aufmerksamkeit zwischen Straße und Landschaft ist ungefähr ausgeglichen. Imgp3102-icon Button_add Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_add_to_collection
Route Porto Amboim Sumbe 64 Km 1.00 h 1 (GTR) Es ist eine geschlossene Asphaltdecke, die allerdings schon ein bischen verworfen ist oder Spurrinnen aufweist. Das Auto schwimmt ein wenig hin und her. Das Verhältnis der Aufmerksamkeit zwischen Straße und Landschaft ist ungefähr ausgeglichen. Button_add Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_add_to_collection
Etappe Sumbe Porto Amboim 70 Km 1.00 h 1 (NSGTR) Es gibt vereinzelte Schlaglöcher, der Fahrbahnrand ist vielleicht teilweise ausgefranst. Manchmal muss man mit 2 Rädern von dem Asphalt runter und auf dem Seitenstreifen fahren, aber ohne die Geschwindigkeit zu vermindern. Vielleicht ist es auch eine GTR oder VGTR mit sehr seltenen großen Schlaglöchern fast über die ganze Straße, bei denen man schon stark abbremsen muss. Ein Auge ist immer auf der Straße, damit man nicht unangenehm Überrascht wird. (VGTR) Perfekte, meist nagelneue, Asphaltstrasse. Man muss eigentlich nur darauf achten, dass man die nächste Kurve nicht verpasst. Ansonsten kann man ausgiebig die Landschaft geniessen. Imgp3111-icon Button_add Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_add_to_collection
Etappe Porto Amboim Cabo Ledo 121 Km 2.25 h 2 (VGTR) Perfekte, meist nagelneue, Asphaltstrasse. Man muss eigentlich nur darauf achten, dass man die nächste Kurve nicht verpasst. Ansonsten kann man ausgiebig die Landschaft geniessen. Imgp3121-icon Button_add Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_add_to_collection
Route Lobito Luanda 487 Km 9.75 h 1 (VBTR) Der Asphalt ist eigentlich nur noch rudimentär vorhanden, wenn Überhaupt. Es ist nicht mehr möglich mit allen Rädern dadrauf zu bleiben. Die Schlaglöcher sind richtig tief und ausgefahren. Die Kanten sind hoch und scharf. Man sucht nur noch nach dem geringeren Übel. Von Geschwindigkeit kann eigentlich keine Rede mehr sein und von der Landschaft kriegt man als Fahrer nichts zu sehen. (BTR) Es gibt soviele Schlaglöcher und der Fahrbahnrand ist dermaßen ausgefranst, dass man ganz schön am Rumkurven ist, um mit allen Reifen auf dem Asphalt zu bleiben. Oder man fährt über weite Strecken mit 2 Rädern auf dem Seitenstreifen, der ist aber auch schon ganz schön ausgefahren. Die Geschwindigkeit ist stark reduziert oder man muss häufig abbremsen. Die Straße erfordert die volle Aufmerksamkeit, nur gelegentliche Blicke nach links und rechts sind möglich. (NSGTR) Es gibt vereinzelte Schlaglöcher, der Fahrbahnrand ist vielleicht teilweise ausgefranst. Manchmal muss man mit 2 Rädern von dem Asphalt runter und auf dem Seitenstreifen fahren, aber ohne die Geschwindigkeit zu vermindern. Vielleicht ist es auch eine GTR oder VGTR mit sehr seltenen großen Schlaglöchern fast über die ganze Straße, bei denen man schon stark abbremsen muss. Ein Auge ist immer auf der Straße, damit man nicht unangenehm Überrascht wird. (GTR) Es ist eine geschlossene Asphaltdecke, die allerdings schon ein bischen verworfen ist oder Spurrinnen aufweist. Das Auto schwimmt ein wenig hin und her. Das Verhältnis der Aufmerksamkeit zwischen Straße und Landschaft ist ungefähr ausgeglichen. (VGTR) Perfekte, meist nagelneue, Asphaltstrasse. Man muss eigentlich nur darauf achten, dass man die nächste Kurve nicht verpasst. Ansonsten kann man ausgiebig die Landschaft geniessen. Imgp3102-icon Button_add Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_add_to_collection
Etappe Cabo Ledo Luanda 113 Km 2.50 h 2 (GTR) Es ist eine geschlossene Asphaltdecke, die allerdings schon ein bischen verworfen ist oder Spurrinnen aufweist. Das Auto schwimmt ein wenig hin und her. Das Verhältnis der Aufmerksamkeit zwischen Straße und Landschaft ist ungefähr ausgeglichen. (VGTR) Perfekte, meist nagelneue, Asphaltstrasse. Man muss eigentlich nur darauf achten, dass man die nächste Kurve nicht verpasst. Ansonsten kann man ausgiebig die Landschaft geniessen. Imgp3126-icon Button_add Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_add_to_collection
Etappe Luanda Caxito 77 Km 1.25 h 2 (GTR) Es ist eine geschlossene Asphaltdecke, die allerdings schon ein bischen verworfen ist oder Spurrinnen aufweist. Das Auto schwimmt ein wenig hin und her. Das Verhältnis der Aufmerksamkeit zwischen Straße und Landschaft ist ungefähr ausgeglichen. (NSGTR) Es gibt vereinzelte Schlaglöcher, der Fahrbahnrand ist vielleicht teilweise ausgefranst. Manchmal muss man mit 2 Rädern von dem Asphalt runter und auf dem Seitenstreifen fahren, aber ohne die Geschwindigkeit zu vermindern. Vielleicht ist es auch eine GTR oder VGTR mit sehr seltenen großen Schlaglöchern fast über die ganze Straße, bei denen man schon stark abbremsen muss. Ein Auge ist immer auf der Straße, damit man nicht unangenehm Überrascht wird. Button_add Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_add_to_collection
Etappe Caxito Nzeto 226 Km 5.75 h 2 (BGR) Besonders in den Kurven gibt es starkes Wellblech, dem man nicht mehr ausweichen kann. Manchmal sind es die Waagerechten Strecken, die stark ausgefahren und voller Loecher sind, dass man ziemlich rumkurvt, oder die Steigungen sind so ausgewaschen, dass man aufpassen muss, da nicht rein zu fahren. Im Regenwald kann man vereinzelt mit langen Matsch oder Wasserloechern rechnen. (NSGGR) Es gibt teilweise leichtes Wellblech aber man findet immer wieder eine Spurt, die noch glatt ist. An Steigungen sind bereits kleinere Erosionsrinnen vorhanden. Vielleicht ist es eine schmale Regenwaldpiste, die meistens gut ist aber an manchen Stellen gibt es richtige Schlammloecher. Button_add Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_add_to_collection
Etappe Nzeto Tamboco 82 Km 4.00 h 2 (VBGR) Finsterstes LKW-Wellblech fast auf der ganzen Strecke. oder die Regenloecher sind so tief und zahlreich, dass man hoechstens die naechsten 10m im Blickfeld hat. Bei Regen taucht man manchmal ganz schoen ab. Es kann auch voellig zermahlenes Laterit sein, mit harten und hohen Kanten an den ausgefahrenen Loechern, und der Staub bleibt noch ewig in der Luft haengen nachdem ein Fahrzeug dort lang gefahren ist. (BGR) Besonders in den Kurven gibt es starkes Wellblech, dem man nicht mehr ausweichen kann. Manchmal sind es die Waagerechten Strecken, die stark ausgefahren und voller Loecher sind, dass man ziemlich rumkurvt, oder die Steigungen sind so ausgewaschen, dass man aufpassen muss, da nicht rein zu fahren. Im Regenwald kann man vereinzelt mit langen Matsch oder Wasserloechern rechnen. Imgp3137-icon Button_add Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_add_to_collection
Route M'banza Congo Tamboco 144 Km 5.00 h 1 (VBGR) Finsterstes LKW-Wellblech fast auf der ganzen Strecke. oder die Regenloecher sind so tief und zahlreich, dass man hoechstens die naechsten 10m im Blickfeld hat. Bei Regen taucht man manchmal ganz schoen ab. Es kann auch voellig zermahlenes Laterit sein, mit harten und hohen Kanten an den ausgefahrenen Loechern, und der Staub bleibt noch ewig in der Luft haengen nachdem ein Fahrzeug dort lang gefahren ist. Angola06-icon Button_add Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_add_to_collection
Etappe Tamboco Noqui 165 Km 6.00 h 1 (VBGR) Finsterstes LKW-Wellblech fast auf der ganzen Strecke. oder die Regenloecher sind so tief und zahlreich, dass man hoechstens die naechsten 10m im Blickfeld hat. Bei Regen taucht man manchmal ganz schoen ab. Es kann auch voellig zermahlenes Laterit sein, mit harten und hohen Kanten an den ausgefahrenen Loechern, und der Staub bleibt noch ewig in der Luft haengen nachdem ein Fahrzeug dort lang gefahren ist. (BGR) Besonders in den Kurven gibt es starkes Wellblech, dem man nicht mehr ausweichen kann. Manchmal sind es die Waagerechten Strecken, die stark ausgefahren und voller Loecher sind, dass man ziemlich rumkurvt, oder die Steigungen sind so ausgewaschen, dass man aufpassen muss, da nicht rein zu fahren. Im Regenwald kann man vereinzelt mit langen Matsch oder Wasserloechern rechnen. Imgp3143-icon Button_add Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_add_to_collection
Route Ruacana Falls Cahama 190 Km 14.00 h 1 (T) Ein typischer Feldweg der, aufgrund des geringen Verkehrs, weitesgehend eine gleichbleibende Qualität aufweist. Auch die Streckenführung ändert sich wahrscheinlich nur selten, da es dafür keine Veranlassung gibt. Die Feldwege auf den russischen Topo-Karten aus den 80ern haben wir immer fahren können, die Asphaltstraßen hingegen hatten oft einen neuen Verlauf. (VBGR) Finsterstes LKW-Wellblech fast auf der ganzen Strecke. oder die Regenloecher sind so tief und zahlreich, dass man hoechstens die naechsten 10m im Blickfeld hat. Bei Regen taucht man manchmal ganz schoen ab. Es kann auch voellig zermahlenes Laterit sein, mit harten und hohen Kanten an den ausgefahrenen Loechern, und der Staub bleibt noch ewig in der Luft haengen nachdem ein Fahrzeug dort lang gefahren ist. (NSGGR) Es gibt teilweise leichtes Wellblech aber man findet immer wieder eine Spurt, die noch glatt ist. An Steigungen sind bereits kleinere Erosionsrinnen vorhanden. Vielleicht ist es eine schmale Regenwaldpiste, die meistens gut ist aber an manchen Stellen gibt es richtige Schlammloecher. Angola_1-icon Button_add Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_add_to_collection
Route Chaungo Cahama 127 Km 2.50 h 1 (GTR) Es ist eine geschlossene Asphaltdecke, die allerdings schon ein bischen verworfen ist oder Spurrinnen aufweist. Das Auto schwimmt ein wenig hin und her. Das Verhältnis der Aufmerksamkeit zwischen Straße und Landschaft ist ungefähr ausgeglichen. (BGR) Besonders in den Kurven gibt es starkes Wellblech, dem man nicht mehr ausweichen kann. Manchmal sind es die Waagerechten Strecken, die stark ausgefahren und voller Loecher sind, dass man ziemlich rumkurvt, oder die Steigungen sind so ausgewaschen, dass man aufpassen muss, da nicht rein zu fahren. Im Regenwald kann man vereinzelt mit langen Matsch oder Wasserloechern rechnen. Button_add Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_add_to_collection
Route Mbanza-Ngungu M'banza Congo 187 Km 5.00 h 1 (VGGR) Ist eigentlich wie eine VGTR nur eben gravel. 100km/h und mehr sind kein Problem. Kurven sind fast nicht vorhanden. Man muss natuerlich etwas mehr aufpassen als auf Asphalt, bekommt aber immer noch genug mit von der Landschaft. (GGR) Man kann leider nicht ganz so sorglos fahren, da es einige ausgefahrene Stellen gibt bzw. in den deutlichen Spurrinnen sammelt sich an einigen Stellen der abgefahrene Kies. Angola01-icon Button_add Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_add_to_collection
Route Benguela Cutembo 190 Km 4.00 h 1 (NSGGR) Es gibt teilweise leichtes Wellblech aber man findet immer wieder eine Spurt, die noch glatt ist. An Steigungen sind bereits kleinere Erosionsrinnen vorhanden. Vielleicht ist es eine schmale Regenwaldpiste, die meistens gut ist aber an manchen Stellen gibt es richtige Schlammloecher. (VGTR) Perfekte, meist nagelneue, Asphaltstrasse. Man muss eigentlich nur darauf achten, dass man die nächste Kurve nicht verpasst. Ansonsten kann man ausgiebig die Landschaft geniessen. Button_add Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_add_to_collection
Route Lubango Chaungo 67 Km 1.50 h 1 (VGTR) Perfekte, meist nagelneue, Asphaltstrasse. Man muss eigentlich nur darauf achten, dass man die nächste Kurve nicht verpasst. Ansonsten kann man ausgiebig die Landschaft geniessen. (BGR) Besonders in den Kurven gibt es starkes Wellblech, dem man nicht mehr ausweichen kann. Manchmal sind es die Waagerechten Strecken, die stark ausgefahren und voller Loecher sind, dass man ziemlich rumkurvt, oder die Steigungen sind so ausgewaschen, dass man aufpassen muss, da nicht rein zu fahren. Im Regenwald kann man vereinzelt mit langen Matsch oder Wasserloechern rechnen. Button_add Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_add_to_collection
Etappe Namacunde Oshikango 11 Km 0.30 h 2 (VGTR) Perfekte, meist nagelneue, Asphaltstrasse. Man muss eigentlich nur darauf achten, dass man die nächste Kurve nicht verpasst. Ansonsten kann man ausgiebig die Landschaft geniessen. Button_add Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_add_to_collection
Route Lubango Ondangwa 476 Km 12.80 h 1 (BTR) Es gibt soviele Schlaglöcher und der Fahrbahnrand ist dermaßen ausgefranst, dass man ganz schön am Rumkurven ist, um mit allen Reifen auf dem Asphalt zu bleiben. Oder man fährt über weite Strecken mit 2 Rädern auf dem Seitenstreifen, der ist aber auch schon ganz schön ausgefahren. Die Geschwindigkeit ist stark reduziert oder man muss häufig abbremsen. Die Straße erfordert die volle Aufmerksamkeit, nur gelegentliche Blicke nach links und rechts sind möglich. (NSGTR) Es gibt vereinzelte Schlaglöcher, der Fahrbahnrand ist vielleicht teilweise ausgefranst. Manchmal muss man mit 2 Rädern von dem Asphalt runter und auf dem Seitenstreifen fahren, aber ohne die Geschwindigkeit zu vermindern. Vielleicht ist es auch eine GTR oder VGTR mit sehr seltenen großen Schlaglöchern fast über die ganze Straße, bei denen man schon stark abbremsen muss. Ein Auge ist immer auf der Straße, damit man nicht unangenehm Überrascht wird. (GTR) Es ist eine geschlossene Asphaltdecke, die allerdings schon ein bischen verworfen ist oder Spurrinnen aufweist. Das Auto schwimmt ein wenig hin und her. Das Verhältnis der Aufmerksamkeit zwischen Straße und Landschaft ist ungefähr ausgeglichen. (BGR) Besonders in den Kurven gibt es starkes Wellblech, dem man nicht mehr ausweichen kann. Manchmal sind es die Waagerechten Strecken, die stark ausgefahren und voller Loecher sind, dass man ziemlich rumkurvt, oder die Steigungen sind so ausgewaschen, dass man aufpassen muss, da nicht rein zu fahren. Im Regenwald kann man vereinzelt mit langen Matsch oder Wasserloechern rechnen. (VGTR) Perfekte, meist nagelneue, Asphaltstrasse. Man muss eigentlich nur darauf achten, dass man die nächste Kurve nicht verpasst. Ansonsten kann man ausgiebig die Landschaft geniessen. (T) Ein typischer Feldweg der, aufgrund des geringen Verkehrs, weitesgehend eine gleichbleibende Qualität aufweist. Auch die Streckenführung ändert sich wahrscheinlich nur selten, da es dafür keine Veranlassung gibt. Die Feldwege auf den russischen Topo-Karten aus den 80ern haben wir immer fahren können, die Asphaltstraßen hingegen hatten oft einen neuen Verlauf. Imgp3070-icon Button_add Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_add_to_collection
Route Luanda Matadi 555 Km 17.10 h 1 (VGTR) Perfekte, meist nagelneue, Asphaltstrasse. Man muss eigentlich nur darauf achten, dass man die nächste Kurve nicht verpasst. Ansonsten kann man ausgiebig die Landschaft geniessen. (VBTR) Der Asphalt ist eigentlich nur noch rudimentär vorhanden, wenn Überhaupt. Es ist nicht mehr möglich mit allen Rädern dadrauf zu bleiben. Die Schlaglöcher sind richtig tief und ausgefahren. Die Kanten sind hoch und scharf. Man sucht nur noch nach dem geringeren Übel. Von Geschwindigkeit kann eigentlich keine Rede mehr sein und von der Landschaft kriegt man als Fahrer nichts zu sehen. (NSGGR) Es gibt teilweise leichtes Wellblech aber man findet immer wieder eine Spurt, die noch glatt ist. An Steigungen sind bereits kleinere Erosionsrinnen vorhanden. Vielleicht ist es eine schmale Regenwaldpiste, die meistens gut ist aber an manchen Stellen gibt es richtige Schlammloecher. (VBGR) Finsterstes LKW-Wellblech fast auf der ganzen Strecke. oder die Regenloecher sind so tief und zahlreich, dass man hoechstens die naechsten 10m im Blickfeld hat. Bei Regen taucht man manchmal ganz schoen ab. Es kann auch voellig zermahlenes Laterit sein, mit harten und hohen Kanten an den ausgefahrenen Loechern, und der Staub bleibt noch ewig in der Luft haengen nachdem ein Fahrzeug dort lang gefahren ist. (BGR) Besonders in den Kurven gibt es starkes Wellblech, dem man nicht mehr ausweichen kann. Manchmal sind es die Waagerechten Strecken, die stark ausgefahren und voller Loecher sind, dass man ziemlich rumkurvt, oder die Steigungen sind so ausgewaschen, dass man aufpassen muss, da nicht rein zu fahren. Im Regenwald kann man vereinzelt mit langen Matsch oder Wasserloechern rechnen. Imgp3137-icon Button_add Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_add_to_collection
Etappe Noqui Matadi 5 Km 0.10 h 1 (VGTR) Perfekte, meist nagelneue, Asphaltstrasse. Man muss eigentlich nur darauf achten, dass man die nächste Kurve nicht verpasst. Ansonsten kann man ausgiebig die Landschaft geniessen. Imgp3175-icon Button_add Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_add_to_collection

Orte

Ort Was interessant sein könnte POIs Routen GPS-Position
Benguela 0 4 S 12° 34,645'
E 013° 24,455'
Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Cabinda 0 0 S 05° 33,568'
E 012° 12,085'
Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Cabo Ledo Nur ein Leuchtturm. 1 2 S 09° 40,856'
E 013° 12,090'
Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Cacula 0 3 S 14° 29,261'
E 014° 06,940'
Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Cahama 0 3 S 16° 17,199'
E 014° 18,074'
Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Caxito 0 2 S 08° 34,782'
E 013° 39,604'
Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Chaungo 1 2 S 15° 18,983'
E 013° 51,239'
Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Cutembo 1 2 S 13° 51,882'
E 013° 57,993'
Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Huambo 0 0 S 12° 46,579'
E 015° 44,254'
Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Kuito 0 0 S 12° 23,408'
E 016° 56,146'
Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Lobito 1 4 S 12° 21,043'
E 013° 32,819'
Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Luanda 4 4 S 08° 49,537'
E 013° 14,906'
Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Lubango 1 5 S 14° 54,997'
E 013° 29,710'
Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Luvo - Border Ein- /Ausreise 0 0 S 05° 51,120'
E 014° 05,241'
Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
M'banza Congo 1 2 S 06° 15,791'
E 014° 14,866'
Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Malanje 0 0 S 09° 32,592'
E 016° 20,674'
Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Namacunde 0 2 S 17° 18,085'
E 015° 50,754'
Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Namibe 0 0 S 15° 11,645'
E 012° 09,568'
Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Ngiva 0 2 S 17° 04,239'
E 015° 43,440'
Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Noqui Ein- Ausreiseformalitäten ... 1 2 S 05° 51,943'
E 013° 25,860'
Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Nzeto 1 2 S 07° 13,508'
E 012° 51,976'
Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Parque do Iona NP 0 0 S 16° 26,481'
E 012° 18,528'
Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Porto Amboim 0 3 S 10° 43,896'
E 013° 45,604'
Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Ruacana - Border Ein- /Ausreise 0 0 S 17° 23,369'
E 014° 13,331'
Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Sao Nicolau 0 0 S 14° 15,935'
E 012° 23,047'
Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Sumbe 0 2 S 11° 11,380'
E 013° 51,352'
Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Sumbe 1 2 S 11° 12,503'
E 013° 50,721'
Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Tamboco 1 3 S 06° 48,925'
E 013° 18,691'
Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Uige 0 0 S 07° 36,555'
E 015° 03,385'
Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Xangongo 1 3 S 16° 44,780'
E 014° 58,499'
Button_transparent Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection

POIs

    Anzeige-Filter
  • Übernachtungsplatz (4)
  • Campingplatz (4)
  • Hotel, Pension od... (3)
  • Bushcamp (12)
  • Mission (3)
  •  



Name Ort Kategorie Einträge Position


Angola

CaboLedoCamp Cabo Ledo Bushcamp
0 S 09° 40...
E 013° 1...
Button_add Button_edit Button_destroy Button_transparent Button_gpx Button_add_to_collection
Bushcamp Chaungo Bushcamp
1 S 15° 18...
E 013° 5...
Button_add Button_edit Button_destroy Button_transparent Button_gpx Button_add_to_collection
Bushcamp Cutembo Bushcamp
1 S 13° 51...
E 013° 5...
Angola25-icon Button_add Button_edit Button_destroy Button_transparent Button_gpx Button_add_to_collection
Clube Nautico (Luanda) Luanda Hotel, Pens...
0 S 08° 48...
E 013° 1...
Button_add Button_edit Button_destroy Button_transparent Button_gpx Button_add_to_collection
Hotel Globo Luanda Hotel, Pens...
0 S 08° 48...
E 013° 1...
Button_add Button_edit Button_destroy Button_transparent Button_gpx Button_add_to_collection
Polizeistation M'banza Congo Übernachtu...
1 S 06° 15...
E 014° 1...
Button_add Button_edit Button_destroy Button_transparent Button_gpx Button_add_to_collection
Hotel Nzeto Campingplatz
Hotel, Pens...
1 S 07° 13...
E 012° 5...
Button_add Button_edit Button_destroy Button_transparent Button_gpx Button_add_to_collection
Hippo Pool (Community Camp), Ruacana Falls Campingplatz
0 S 17° 24...
E 014° 1...
Button_add Button_edit Button_destroy Button_transparent Button_gpx Button_add_to_collection
CatMisTomboco Tamboco Mission
0 S 06° 48...
E 013° 1...
Button_add Button_edit Button_destroy Button_transparent Button_gpx Button_add_to_collection
RCmp Xangongo Xangongo Mission
0 S 16° 45...
E 014° 5...
Button_add Button_edit Button_destroy Button_transparent Button_gpx Button_add_to_collection
Bushcamp (Lucira) Bushcamp
0 S 13° 56...
E 012° 2...
Button_add Button_edit Button_destroy Button_transparent Button_gpx Button_add_to_collection
Bushcamp (Mussolo) Bushcamp
0 S 08° 57...
E 013° 0...
Button_add Button_edit Button_destroy Button_transparent Button_gpx Button_add_to_collection
Bushcamp (Nzeto) Bushcamp
0 S 07° 18...
E 012° 5...
Button_add Button_edit Button_destroy Button_transparent Button_gpx Button_add_to_collection
Bushcamp (Sumbe) Bushcamp
0 S 11° 02...
E 013° 5...
Button_add Button_edit Button_destroy Button_transparent Button_gpx Button_add_to_collection
Bushcamp (Xangongo) Bushcamp
0 S 16° 21...
E 014° 2...
Button_add Button_edit Button_destroy Button_transparent Button_gpx Button_add_to_collection
Bushcamp-01 Bushcamp
0 S 13° 12...
E 012° 5...
Button_add Button_edit Button_destroy Button_transparent Button_gpx Button_add_to_collection
Bushcamp-02 Bushcamp
0 S 06° 42...
E 013° 4...
Button_add Button_edit Button_destroy Button_transparent Button_gpx Button_add_to_collection
Lubango Bushcamp Bushcamp
0 S 15° 02...
E 013° 3...
Button_add Button_edit Button_destroy Button_transparent Button_gpx Button_add_to_collection
Mbamba Campsite Campingplatz
0 S 17° 54...
E 020° 0...
Button_add Button_edit Button_destroy Button_transparent Button_gpx Button_add_to_collection
CatMisQuilengs Mission
0 S 14° 04...
E 014° 0...
Button_add Button_edit Button_destroy Button_transparent Button_gpx Button_add_to_collection

... mehr POIs zu diesem Land

Botschaften von Angola

Nr. In der Stadt Addresse Bemerkung GPS-Position
Botschaft 1 Windhoek/Namibia Embassy of Angola in Namibi... Mit Bittschrift der deutsch... S 22° 34...
E 017° 0...
Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Botschaft 2 Lusaka/Sambia Embassy of Angola in Zambia... S 15° 25...
E 028° 2...
Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Botschaft 3 Libreville/Gabun Embassy of Angola in Librev... 60.000 CFA
2h
d...
N 00° 25...
E 009° 2...
Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Botschaft 4 Rundu/Namibia Consulate of Angola in Rund... Hier in dem Konsulat in Run... Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Botschaft 5 Matadi/Kongo, Demo... Konsulat
5 Tage Trans...
S 05° 49...
E 013° 2...
Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Botschaft 6 Abuja/Nigeria Embassy of Angola in Nigeri... Transit visa: 3 working day... N 09° 02...
E 007° 2...
Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Botschaft 7 Point Noire/Kongo, Repu... S 04° 47...
E 011° 5...
Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Botschaft 8 Cotonou/Benin Embassy of Angola in Cotono... Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Botschaft 9 Gaborone/Botswana Embassy of Angola in Gaboro... S 24° 39...
E 025° 5...
Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Botschaft 10 Kinshasa/Kongo, Demo... Embassy of Angola in Kinsha... Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Botschaft 11 Addis Abeba/Äthiopien Embassy of Angola in Ethiop... Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Botschaft 12 Accra/Ghana Embassy of Angola in Accra,... N 05° 34...
W 000° 1...
Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Botschaft 13 Maputo/Mosambik Embassy of Angola in Maputo... Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Botschaft 14 Pretoria/Südafrika Embassy of Angola in Pretor... Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Botschaft 15 Kapstadt/Südafrika Consulate General of Angola... Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Botschaft 16 Harare/Simbabwe Embassy of Angola in Zimbab... Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Botschaft 17 Peking/China Angola Embassy N 39° 56...
E 116° 2...
Button_edit Button_destroy Button_gpx Button_add_to_collection
Revision: 800 2013-10-28

German English
buddy

Unterstütze diese Seite